Die Cajon Sela Varios Serie bietet verschiedene Designs und Sets für um die 100 Euro und verspricht „Unendliche Soundmöglichkeiten“. Unendlich ist so ein weittragender Begriff das wir uns das selbst mal anschauen mussten. Wir haben uns dazu für die Sela SE 053 Varios entschieden.

Die Sela Varios Cajon sind in den folgenden Designs erhältlich

Unsere Cajon ist demnach grün. Nicht weil wir die Farbe so toll fanden, ehrlich gesagt mag ich das Farbdesign überhaupt nicht, das grün ist mir viel zu knallig, sondern weil es die günstigste Variante war. (Warum wohl)

Meine favorisierte Variante im Varios Design kostete zu dem Zeitpunkt 112 Euro bei Amazon während die grüne Variante für 97 Euro erhältlich war. Weitere Auswahl hatte ich damals nicht. Man muss also immer mal schauen welche Cajon gerade „weg muss“, dementsprechend sind dann auch die Preise ausgerichtet. Zur Zeit ist das grüne etwas teurer.

Zielgruppe

Die Sela Varios Reihe richtet sich definitiv an an Einsteiger und Anfänger, bietet dafür aber schon einige Features an die man von einer solch günstigen Variante nicht Erwarten kann. Der Hersteller selbst spricht von „Klangwunder“ mit wuchtigen Bässen, unzähligen Klangmöglichkeiten und voreingestellten Clap Corners. Im Gegensatz zu anderen günstigen Cajons sind diese sogar sehr gut zu gebrauchen.

Das einsteckbare Snaresystem ist ein nettes Gimmick, aber von Klangwunder würde ich hier nicht sprechen. Die vorhandenen Einstellmöglichkeiten bewirken nur wenig Veränderung. Insgesamt ein Nice to have, aber von unzähligen Klangwelten doch noch weit entfernt.

Verarbeitung Made in Germany

Die Sela Cajones werden in Deutschland gefertig und zusammengebaut. Die Verarbeitung ist anscheinend sehr unterschiedlich, an unserem Modell konnten wir aber keine Mängel feststellen. Einige Nutzer berichten von nicht komplett verleimten Korpus. Hierzu muss ich sagen das die oberen Ecken der Frontplatte nicht verleimt sind, man kann die Cajon mit dem lösen bzw. anziehen der Schrauben noch etwas justieren. Das ist also so gewollt und kein Verarbeitungsfehler.

Die Cajon ist überdurchschnittlich robust und einwandfrei verarbeitet, es gibt keine scharfen Kanten oder überstehenden Schrauben zu bemängeln und insgesamt gesehen für dieses Preissegment schon hervorragend. Da sind uns schon ganz andere Kisten untergekommen.

Design or not Design

Das Spielflächen-Design ist definitiv Geschmackssache. Auf den Fotos gefallen mir die teils sehr kräftigen Farben, schon überhaupt nicht. In Natura sieht alles noch viel kräftiger aus. Einzig das Varios Design finde ich recht ansprechend, aber das Schriftzugwirrwarr muss man halt auch mögen. Auch das Rot geht noch halbwegs in Ordnung, die grüne Variante sieht aber schon extrem „giftig“ aus. Vielleicht assoziiere ich einfach auch nur was falsches mit der Farbe, aber es kommt mir halt extrem auffällig und unnatürlich vor.

Aber man will damit ja Musik machen und nicht als Kunstwerk ins Wohnzimmer stellen. Dazu taugt es allemal, der Klang ist generell sehr ausgewogen. Es ist nicht so das die Bassdrum zu raschelig klingt. Soll heißen die Trennung der Sound finde ich für diese Preisklasse wirklich sehr gut. Der Snaresound ist generell sehr durchsetzungsfähig. Mit guten Ohren kann man die Nuancen auch wahrnehmen, welche sich durch die herausnehmbare Snare Traverse bietet. Man kann auch eine zweite Snare Traverse einbauen. Dies bewirkte bei uns aber einen sehr rascheligen Bass Sound, die Trennung hat sich durch das zweite System stark verschlechtert. Was aber für manche Spieler vielleicht sogar erwünscht ist.

Klang der Cajon Sela Varios

Klangwunder ist sicher übertrieben, aber der Sound ist mehr als brauchbar und fügt sich gut zusammen. Insgesamt gesehen macht das spielen auf der Sela Varios unglaublich viel Spaß. Alles fühlt sich auf Anhieb richtig an, es muss also gar nicht mit „unzähligen Klangwelten“ geworben werden. Für den Preis eine absolut empfehlenswerte Cajon die jedem Anfänger Spielspaß ohne Ende bietet. Der Bass klingt nicht „wuchtig“ aber ist deutlich als Bass Drum wahrnehmbar, der Snaresound nervt nicht, lässt sich durch den Schaumstoff aber nur bedingt einstellen, aber sowas muss ein Instrument in der Preisklasse auch gar nicht bieten. Es ist ein Instrument das man sich in den Übungsraum stellt und schnell mal nutzt um etwas vorzuführen, etwas auszuprobieren, es kann im Wohnzimmer in der Ecke stehen (wenn man nicht gerade die grüne Variante kauft) und als schneller Sessionpartner gute Dienste verrichten. Man bekommt das gute Stück teilweise schon für unter 80 Euro als B-Ware. Hier sind dann kleine Lackkratzer mit drin, aber mal ehrlich die kommen da sowieso rein mit der Zeit. Ansonsten kriegt man die Cajon zur Zeit für 95 Euro. Das ist dann schon eine ganze Menge Cajon fürs Geld.

Zubehör Fehlanzeige

Die Cajon gibt es auch noch als Bundle Set mit einer Tasche und einem Buch und kostet dann um die 20 Euro mehr. Auf das Buch kann man getrost verzichten und eine Tasche ist nur von Nöten wenn man das Instrument auch transportiert. Bei dem eigentlichen Cajon ist kein weiteres Zubehör enthalten.

Fazit

Im Preisbereich unter 100 Euro tummeln sich eine Menge Konkurrenten um die Sela Varios wie z.B. Meinl Cajon Rock/Pop oder die sagenhaft schlechten Ammoon Modelle. Auch die üblichen Billigproduzenten wie XDrum oder EastRock sind hier zu finden. Die Meinl Cajon ist uns beim Spielen schon auseinandergefallen und von XDrum brauchen wir gar nicht erst anfangen. Einzig das Modell CP130 X-One von Schlagwerk kann hier als ebenbürtig in diesem Preissegment genannt werden, wobei sich hier der Snare Mechanismus aber nicht entnehmen lässt, dafür aber ein etwas besseres Klangbild abgibt. In Punkto Funktionsumfang hat die Sela Varios Reihe eindeutig die Nase vorn. Die Kistentrommeln werden im übrigen wie die von der Firma Schlagwerk, komplett in Deutschland gefertigt.

Wer sich mit dem Design der Cajones anfreunden kann dem sei die Cajon Sela Varios wärmstens empfohlen. Einzige wirklich ernstzunehmende Konkurrenz in diesem Preissektor ist die Schlagwerk CP130 X-One mit wirklich guten Klangeigenschaften. Wer viel Wert auf die Klangmodulation legt sollte eher in höherpreisigen Regionen suchen.

Auf Amazon Rezensionen kann man sich leider nicht mehr verlassen da viele Rezensionen gar nicht mehr dem dazugehörigen Produkt entsprechen, hier mischen sich Rezensionen von alten Modellen und teilweise sogar Rezensionen von ganz anderen Instrumenten zusammen um eine möglichst große Anzahl an Bewertungen für das Produkt zu bekommen. Teils wortgleiche Bewertungen finden sich unter verschiedenen Produkten. Daher sollte man genau lesen wer da was bewertet um sich ein abschließendes Urteil zu bilden. Im Zweifel lieber ins Musikgeschäft gehen und ein paar Euro mehr bezahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.